Vogel-Kasten

Fledermaus-Hotspot Töbeli

Im «Töbeli», einem Pilotprojekt unseres Schwerpunktthemas «Übergang Wald-Kulturland», erhoben die kantonalen Fledermausschutz-Beauftragten im Sommer 2022 das Vorkommen der Fledermäuse: mit Batloggern, die in den ausgelichteten Waldschneisen aufgestellt und anschliessend ausgewertet werden. Die Präsenz von mindestens 8 Arten konnte zweifelsfrei bestimmt werden.

Erfreulich ist der Nachweis der Fransenfledermaus, von welcher ein Quartier in der näheren Umgebung bekannt ist und die auch als Zielart des Projekts gelistet ist. Bemerkenswert ist der Nachweis der Breitflügelfledermaus. Im Kanton Zürich sind bisher nur zwei Quartiere bekannt, beide befinden sich im Säuliamt. Das Auftreten der Breitflügelfledermaus lässt darauf schliessen, dass in der Umgebung ein Quartier bestehen muss, da diese Gebäude bewohnende Fledermausart meist im Umkreis von wenigen Kilometern vom Tagesquartier jagt. Sie jagt bevorzugt in halboffenen, durch Gehölzbestände gegliederten mosaikartigen Landschaften mit extensiven Wiesen, was dem Standort des Batloggers exakt entspricht.

Das Auftreten von weiteren zwei Arten liess sich aus den Aufnahmen ebenfalls ableiten: Als möglich gilt das Vorkommen eines Grossen Abendseglers und für das Auftreten der Bechsteinfledermaus  gibt es starke Indizien. Zudem wurden im September 21 Fledermaus-Kästen in den Schneisen montiert, um die Höhlen nutzenden Fledermausarten in diesem Lebensraum zu fördern. Künftige Kontrollen der Kästen werden zeigen, welche Arten diese Höhlen als Schlafplätze oder gar Überwinterungshöhlen nutzen.

Informationen zur Zielart Fransenfledermaus und den weiteren Arten gibts bei der Stiftung Fledermausschutz.

Teile diesen Beitrag!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert