Lebensnetz: Wald-Kulturland Wermatswil

Leben zwischen Feld und Wald in Wermatswil:
BirdLife Zürich hat mit dem Schwerpunkt «Breite Übergänge Wald – Kulturland» das Ziel, die Vielfalt an Arten zu fördern, welche vom Lebensraum am Übergangsbereich zwischen Wald und Kulturland abhängig sind. In Wermatswil auf dem Land der Familie Sägesser konnten solche strukturreiche Lebensräume zwischen Wald und Offenland geschaffen werden: es wurden Waldbereiche, Waldränder und das angrenzende Kulturland mit verschiedensten Massnahmen ökologisch aufgewertet, um struktur- und artenreiche, verzahnte und mosaikartige breite Übergangsbereiche zu schaffen und erhalten.
Im Frühjahr 2021 erfolgten die ersten Umsetzungen im Kulturland: wärmebegünstigte Stein- und Sandstrukturen, Ruderalflächen im Obstgarten, Asthaufen, Steinlinsen und magere Kraustäume sind entstanden. Flankiert werden die Massnahmen von verschiedenen Nisthilfen für die Zielarten der Vögel und Unterschlüpfe für Fledermäuse. Ab Spätherbst 2022 erfolgten zusätzlich Aufwertungen im Wald. Buchten wurden ausgeholzt, seltenen Baum- und Straucharten wurden gefördert und Laubfrosch-Teiche sind entstanden. Bis Ende 2023 wurden noch wenige Pflege- und Holzereiarbeiten ausgeführt. 2024 kommt das Projekt nun zu einem Abschluss. Die langfristige Pflege solcher Projektgebiete ist sehr wichtig für deren Entwicklung. In Wermatswiel wurde die Nachpflege für 10 weitere Jahre gesichert. Finanziert wird das Projekt und die Nachpflege vom ewz – Naturemade star-fonds, der Fondation Lovioz, der Familie Sägesser, der Gesellschaft für Natur und Vogelschutz Uster GNVU, der Stadt Uster, dem kantonalen gemeinnützigen Fonds und von BirdLife Zürich.