Unkentümpel Zünikon

Jeden Frühling wandern über 4000 Amphibien vom Züniker Tobel und von den Züniker Halden zum ehemaligen Oxydationsteich (Kläranlage) von Zünikon. Darunter sind auch jeweils einige Gelbbauchunken.
Für diese Art plante der NV Wiesendangen die Anlage von Tümpeln als Laichgewässer.
Der Standort liegt in einem teilweise steilen mit Wasserfällen durchzogenen Gelände des Zünikerbachs. Vernässte flache Zonen und Schilfbestand am Waldrand lassen darauf schliessen, dass auch in den heissen Sommermonaten genügend Wasser vorhanden ist. Zudem müssen die Unken die Strasse nicht mehr queren. Das Gelände liess den Bau mehrerer flacher Tümpel zu.
Im März schaufelten Vereinsmitglieder inklusive Kinder 6 flache Tümpel und nutzten dabei gezielt bestehende Mulden und Vertiefungen. Daneben wurde das Aushubmaterial für die Stauung der Gewässer genutzt.Vorgängig hatten die Naturschützer die Umgebungszone entbuscht. Das anfallende Holz dienten zum Bau von Asthaufen an trockneren Stellen. Von den Aufwertungen wird auch der Feuersalamander profitieren, der sich im Frühling immer wieder blicken lässt.