Brutvögel in Niederhasli

Liste aller Brutvögel

Art Brutpaare 2008 Brutpaare 1988 Rote Liste-Art Trend Kt. ZH Lebensraum
Stockente 4 3 nein +/- Generalist
Zwergtaucher 1 1 nein +/- Kleingewässer mit Ufervegetation
Haubentaucher 1 1 nein + Ufer mit Schilf und Kleinfischen
Schwarzmilan 1 0 nein + Horstbäume im Wald oder in Gehölzen
Rotmilan 4 1 nein ++ Horstbäume im Wald oder in Gehölzen
Sperber 0 1 nein + Stangenhölzer im Waldesinnern
Mäusebussard 5 3 nein + Generalist
Turmfalke 3 3 ja + Nistkästen, Wiesen mit Kleinsäugern
Baumfalke 1 1 ja + exponierte Horstbäume im Wald
Wasserralle 2 0 nein >10 ha Grossseggenrieder, Röhricht
Blässhuhn 2 2 nein +/- langsam fliessende oder stehende Gewässer
Kiebitz 0 1 ja braune Böden mit Wasserschlenken
Ringeltaube 45 25 nein + Generalist
Türkentaube 8 8 nein Siedlungen mit älteren Bäumen
Kuckuck 1 1 ja insektenfressende Wirtsvögel
Waldkauz 1 4 nein +/- Generalist
Waldohreule 0 3 ja + alte Krähennester in Gehölzen/Wald
Mauersegler 8 0 nein +/- Gebäude mit Nischen, freier Anflug
Grauspecht 0 1 ja (Auen)Wälder mit Laubhölzern
Grünspecht 1 1 nein ++ ältere Laubbäume im Kulturland oder Wald
Schwarzspecht 2 1 nein ++ Hochschaftige, alte Buchen
Buntspecht 23 18 nein +/- Generalist
Mittelspecht 1 0 ja + Eichenreihe Wälder >3ha
Feldlerche 15 69 ja Ackerflächen mit Störstellen
Rauchschwalbe 29 58 nein +/- Vieh- und Pferdestallungen, Bootshäuser
Mehlschwalbe 5 18 nein +/- Gebäude mit hellen Fassaden
Schafstelze 0 1 ja Weite Ebenen, Krtfl- u. Rübenäcker
Bachstelze 21 30 nein +/- Generalist
Zaunkönig 95 56 nein + Generalist
Heckenbraunelle 22 15 nein +/- Generalist
Rotkehlchen 210 200 nein +/- Generalist
Nachtigall 3 1 ja +/- Weichholzgebüsche an Feuchtstellen
Hausrotschwanz 58 88 nein +/- Generalist
Gartenrotschwanz 1 15 ja Parkartige Bäume über lückiger Veg.
Amsel 410 590 nein +/- Generalist
Wacholderdrossel 2 37 nein Generalist
Singdrossel 150 150 nein +/- Generalist
Misteldrossel 8 10 nein + Generalist
Rohrschwirl 1 0 ja + Röhrichtbestände
Teichrohrsänger 11 12 nein + Schilf im Waser
Sumpfrohrsänger 3 3 nein +/- Hochstaudenfluren
Mönchsgrasmücke 140 160 nein +/- Generalist
Gartengrasmücke 18 67 nein Generalist
Klappergrasmücke 1 0 nein Gärten mit Büschen
Waldlaubsänger 0 69 ja Buchen über grasigem Boden
Zilpzalp 97 110 nein +/- Generalist
Fitis 0 7 ja Weichholzgebüsche, Jungwüchse
Wintergoldhähnchen 78 130 nein +/- Generalist
Sommergoldhähnchen 48 160 nein Generalist
Grauschnäpper 6 10 nein Generalist
Trauerschnäpper 0 10 nein Waldränder, Grate und Hochstamm-Obstgärten
Schwanzmeise 1 1 nein + dichtes Buschwerk, Waldränder
Sumpfmeise 24 40 nein +/- Generalist
Haubenmeise 1 2 nein + Generalist
Tannenmeise 71 140 nein +/- Generalist
Blaumeise 94 150 nein +/- Generalist
Kohlmeise 250 450 nein +/- Generalist
Kleiber 41 70 nein +/- alte Bäume
Waldbaumläufer 1 11 nein +/- Generalist
Gartenbaumläufer 17 21 nein +/- Generalist
Pirol 3 1 nein +/- grossblättrige Laubbäume in Wäldern
Eichelhäher 25 36 nein +/- Generalist
Elster 16 17 nein + Generalist
Rabenkrähe 43 50 nein + Generalist
Star 120 130 nein Generalist
Haussperling 370 310 nein +/- Generalist
Feldsperling 150 180 nein +/- Generalist
Buchfink 420 470 nein +/- Generalist
Girlitz 20 8 nein +/- Gärten mit Einzelbäumen
Grünfink 110 150 nein +/- Generalist
Distelfink 14 18 nein +/- Unkrautbestände, Jungbäume
Hänfling 1 1 nein Ackerfluren, Rebberge, Böschungen
Gimpel 2 13 nein Generalist
Kernbeisser 1 5 nein lichte Laubholzbestände
Goldammer 24 38 nein + Hecken, Waldrändern an Kulturland
Zaunammer 0 1 ja Rebberge mit Unkrautfluren
Rohrammer 4 4 nein Altschilfbestände

Vögel mit kantonalen Verbreitungsschwerpunkt in Niederhasli

Im Hauptlebensraum Art(en)
Feuchtgebiete Wasserralle  Rohrschwirl
Siedlungen Distelfink
Wald Kleiber

Verluste und Neuauftritte seit 1988

Kenngrössen der Brutvögel m Gemeindegebiet

2008 1988 Veränderung Erläuterung
Anzahl Brutvogelarten 68 71 -3
Anzahl Rote Liste Arten 8 13 -5
Anzahl Brutpaare 3400 4500 -1100
Kumulierte Artwerte 90 165 -75
Gemeinderang (1.-171.) 43. 28. -15
Abweichung von Norm +5 Arten +8 Arten -3

Kure Beurteilung der Befunde

Ist-Zustand:

Niederhasli ist leicht artenreicher als es aufgrund seiner Grösse zu erwarten wäre. Dies liegt alleine an den zusätzlich 5-15 Feuchtgebietsarten im Naturschutzgebiet Mettmenhaslisee. Gemessen an der Artenvielfalt liegt Niederhasli im Mittelmass des Kanton Zürich.


Veränderung 1988 – 2008:

Niederhasli verlor zirka die Hälfte der Artwerte in den letzten 20 Jahren, obschon die Bilanz der Artenliste weniger deutlich ausfällt. Bodenbrüter (Kiebitz, Schafstelze) sind aus dem Feldmoos verschwunden, ebenso die Zaunammer am Südhang Hasliberg (weitgehend überbaut). Neu sind vor allem Vorkommen am Mettmenhaslisee (Wasserralle, Rohrschwirl) bzw. die Wiederbesiedlung der winzigen Eichenwaldfläche im Rümlanger Wald durch den Mittelspecht.


Mögliche Ziele Erhaltungsmassnahmen:

Der Mettmenhaslisee ist weiterhin trotz enormen Störungsbetriebs zu erhalten und ausserhalb der Hochmoorbereiche zu unterhalten. Der kleine eichenreiche Bestand im Rümlangerwald sollte arrondiert werden. Die Brutvogelvorkommen der Feldlerche sind unbedingt zu erhalten.


Mögliche Ziele Fördermassnahmen:

Als Zielart(en) für eine Neuansiedlung könnten vor allem Heckenbrüter (Neuntöter, Dorngrasmücke) ins Auge gefasst werden, z.B. entlang dem Bahndamm. Gezielte Förderung von Nistkästen am Dorfrand oder in Betriebsgebäuden könnten die Schleiereule zur Ansiedlung bewegen und den Turmfalkenbestand stützen.